Galloway-Zucht

Unser Zuchtbulle Wyoming

Seit 2010 züchten wir Galloways auf unserem Land. Die Tiere ernähren sich in ganzjähriger Freilandhaltung im Sommer von Gras und im Winter von Heu. Durch diese ökologische Haltungsart wird den Tieren ein freies, art- und rassegerechtes Leben auf naturbelassenem Grünland ermöglicht. Sie gibt unseren Tieren die Zeit, ohne Kraftfutter ein mageres, feinfaseriges, sehr zartes Fleisch von außerordentlich gutem Geschmack aufzubauen. Es kann auf diese Weise den vollen, unverwechselbaren Eigengeschmack entfalten. Eine stressfreie Schlachtung, zweiwöchiges Abhängen sowie eine sorgfältige Zerlegung werden höchsten Ansprüchen gerecht.

 

Galloways stammen übrigens aus dem Südwesten Schottlands. Die rauhe, windige und regnerische Region hat diese robusten und widerstandsfähigen Rinder geprägt. Galloways gelten als älteste Fleischrinderrasse der britischen Inseln und fanden schon bei den Römern hohes Lob aufgrund ihrer exzellenten Fleischqualität. Gallowayfleisch ist gekennzeichnet durch eine feine Struktur mit ausgewogener intramuskulärer Fetteinlagerung.
Durch die Weidehaltung entwickeln die Tiere eine hohe Konzentration an ungesättigten Fettsäuren. Damit steigt der ernährungsphysiologische Wert des Gallowayfleisches. Die lebensnotwendigen Fettsäuren wirken vorbeugend gegen Herz- und Kreislauferkrankungen und stärken das Immunsystem. Diese innere Qualität bürgt für zarten und saftigen Fleischgenuss von höchster Bekömmlichkeit.

Impressionen

Die Galloways können bei entsprechender Pflege und Zuwendung sehr zahm werden. Einige unserer Tiere haben sich mittlerweile so sehr an uns gewöhnt, dass sie selbst aus weiter Entfernung heran kommen, um uns zu begrüßen - oder natürlich, um eine Leckerei aus dem mitgebrachten Eimer zu bekommen. Wenn im Eimer alte Brötchen oder Brote sind, ist die Freude bei den Tieren besonders groß.

Aktuelles

Auf den folgenden Seiten finden Sie viele Informationen rund um unseren Hof und unsere Tiere. 

 

Viel Spaß beim Stöbern.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Christoph Brune